Channeling Metatron & die Plejadier – vom 15.03.22


In diesem Channeling mit Metatron und den Plejadiern aktivieren Metatron und die Plejadier deinen Zugang zu einem tieferen Bewusstsein und Verständnis darüber, wie „Multidimensionales Sein“ , Zeitlosigkeit, Gleichzeitigkeit und das Lesen in der Akasha funktionieren – und auch darüber, wie wir uns diese Erkenntnis in persönlich und kollektiv erfahrbaren Realitäten lichtvoll schöpfend zunutze machen können. In jedem von uns wohnt eine unermessliche lichtvolle Schöpferkraft.
Alles Liebe
Ann-Kathrin


Geliebte Seele, Erdenkind, gegrüßt seiest du, seiet ihr,

es ist mir eine Freude, eine Ehre zu euch zu sprechen heute, in dieser höchst wichtigen Angelegenheit, so sei es. Es spricht Metatron, doch wie du siehst, so bin ich heute nicht alleine gekommen (er macht so etwas wie eine öffnende Handbewegung und ich vernehme weitere Lichtwesen, die mir wie Wesenheiten anderer Planeten vorkommen, es sind viele).

(Ich begrüße Metatron, verneige mich – und auch alle anderen)

So sind wir hier, geliebtes Kind, um eine Botschaft zu übermitteln, wie ihr es von uns kennt und zugleich etwas anderer Natur, als ihr es erwarten möget. (er lächelt über meine schmunzelnde Reaktion)

Ganz recht, mein Kind. Wir möchten euren Geist öffnen, genauer gesagt, euch dafür öffnen, euch eurem Geiste weiter zu öffnen. Denn wisset, es ist alles da. Es ist ja längst alles da, wenn ihr euch noch öffnen würdet, zu erkennen – anzuerkennen. (Parallel zu diesen Worten bricht ein Sonnenstrahl durch den dunkelgrauen Himmel und er scheint durch das Fenster direkt auf mein Gesicht, bevor sich die Himmelsdecke wieder verschließt).

So viel Leid und Zweifel tragt ihr in euch – ein Jeder von euch auf seine Art. Lasst euch nicht täuschen durch die blendenden Botschaften und Bilder, die euch manch eine Seele in leuchtendem Menschengewand übermittelt oder vorzuspielen versucht. Wisset, vieles geschieht aus guter Absicht, in dem Wunsche, anderen Halt und Licht zu schenken. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt und jedes Licht wirft irgendwo einen Schatten.

Vertrauet: Keinem geht es „besser oder schlechter“, wenngleich die für euch persönlichen Herausforderungen für euch in der JETZT-IST-Zeitebene, aus der für euch derzeit erfahrbaren Realitätsebene, euch dies vorgaukeln mögen.

So möchten wir euch einladen: Öffnet eure Herzen für eine tiefere Ebene der Weisheit, der Erkenntnis, der Erinnerung und öffnet euch für die Vorstellung, dass ALLES, JETZT IST. Vergangenheit Gegenwart, Zukunft, in der für euch linear erfahrbaren Realitätsebene, ist nur ein Auszug aus einem größeren Ganzen, was alles zeitgleich stattfindet und bereits da ist. So habt ihr alle alles erlebt in einer der vielen anderen Realitätsebenen, die euch – vielen von euch – nicht zugänglich sind. Doch wisset, in jedem von euch, liegt die Kraft, die Macht, die Weisheit, aus dieser Erfahrung zu schöpfen und eure hierin gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse in die euch jetzt gerade zugängliche Realitätsebene fließen zu lassen. (er hält inne und lächelt)

Drücken wir uns verständlich aus? Oder braucht ihr einen Moment, um diese ErINNERung zu erINNERN? (er macht abermals eine Pause und lächelt)

Wir fühlen, wie es ruckelt, tief in Deinem, eurem Inneren. Ich wiederhole diese Worte und darin liegende Botschaft gerne: ALLES liegt in dir, in euch verborgen. Und wie bei einem Computer, der auf seiner Festplatte alle dort gespeicherten Informationen jederzeit zugänglich hat, ganz gleich wann diese gespeichert wurden und wie viele Tage, Monate oder Jahre eurer Zeitrechnung sie dort schon liegen und existieren – so habt ihr alles in euch gespeichert. Lasset mich fortfahren mit dem Vergleich des Computers, der vielleicht dem Einen oder anderen von euch eine gute Metapher sein kann, um eine Analogie herzustellen. Analogien sind wundervolle Mittel, um innere Weisheiten zu befreien, Türen zu öffnen, Samen der Erkenntnisse zu säen.

All diese auf dem Computer gespeicherten Daten können jederzeit gelöscht werden, überschrieben, verändert. Ihr könnt ihnen neue Titel geben, Textdokumente verändern, erweitern, kürzen, ganze Kapitel überschreiben. Ihr könnt Fotos bearbeiten, verändern, manipulieren, neu zusammenschneiden und diese inzwischen sogar mit bewegten Elementen und Ton hinterlegen, einzelne Ausschnitte eine Bildes verändern oder bewegen und neue Filme aus Fotos und Texten erstellen.
Was vor Jahrzehnten noch getrennt war – ein Blatt Papier mit einer handgeschriebenenen Notiz und ein belichtetes Foto, kann in in eurer heutigen Realitätsebene per Knopfdruck alles miteinander verwoben werden und so sind eurer Fantasie der Gestaltung – der SCHÖPFUNG kaum noch Grenzen gesetzt.

Es entstehen Kompositionen, die ihr euch in eurer kühnsten Fantasie nicht habt vorstellen können – dadurch, dass eure Technik euch neue Möglichkeiten, neue Wege zeigt, von denen viele noch vor Kurzem (vor Jahrzehnten eurer Zeitrechnung) ablehnend, zweifelnd oder gar negierend reagierten.

Doch die vielen Ideen jener Erfinder jener Realitätsveränderer, erträumten diese Wege mithilfe ihrer Fantasie, ihrer Offenheit und manifestierten diese im Einklang mit ihren hierauf folgenden Handlungen .

Zunächst waren diese Tools (Software) nur bestimmten Menschengruppen zugänglich, denkt nur an die Anfänge der digitalen Fotografie vor kaum 20 Jahren, die Profis und Wohlhabenden vorbehalten war! Und heute hat jedes euer Handy diese und noch viel mehr Möglichkeiten – und nahezu jedes Kind in eurer Gesellschaft hat Zugang und kreiert eigene Welten darin!

Die Grenzen verschwimmen, neue Welten werden zugänglich, manifestieren sich, bahnen sich ihren Weg – zugänglich für immer mehr und schließlich für alle Menschen, die sich hierfür öffnen und diesen Weg wählen.
Niemand von euch wird gezwungen, mit dem Handy zu fotografieren und diese kreativen Möglichkeiten zu nutzen, die es mit den vielen sogenannten Applikationen oder anderen technischen Möglichkeiten gibt. Und doch nutzen sie immer mehr Menschen.

Dieses und unzählige andere Beispiele können wir erwähnen. So habt ihr die Macht, die Schöpferkraft, zu gestalten – destruktive Bilder mit der Welt zu teilen, Leid und Schmerz; oder ebenso lichtvolle, FREUDE schenkende Bilder zu kreieren. Mit Pinsel und Papier oder digital, mit Wort-Sprache oder in Farben und Formen, mit Musik und auf so vielen anderen Wegen.

Lasset mich zurückkommen zu dem Beispiel mit dem Computer, denn diese Metapher birgt noch so viele weitere Erkenntnisse: Alles, was ihr auf euren Computern speichert, liegt auf einer Festplatte. Es gibt Festplatten mit sehr viel Speicherkapazität und solche, mit geringerer oder gar geringer Speicherkapazität. Die Festplatten werden immer größer, die Computer immer „leistungsfähiger“, die Vernetzungsmöglichkeiten immer vielfältiger und schneller.

Ihr könnt euch über den gesamten Globus in Echt-Zeit vernetzen, so wie es euch als Fähigkeit auch als Mensch innewohnt, wenn ihr euch erinnert, wie ihr euren „inneren Computer“ bedient. Mittels eurer Gedankenkraft, eurer Emotionen, könnt ihr Welten kreieren wie ihr es mit euren technischen Hilfsmitteln tut. Alles, was jemals irgendwo auf eurem Computer gespeichert wurde oder auf einer kompatiblem Festplatte, auf einem Server, dem Internet liegt, kann abgerufen (!) werden – ebenso wie in eurer Akasha alles gespeichert und zugänglich ist und dort abgerufen (gelesen) werden kann.

Vielleicht ist eine Information mal „blockiert“ oder „kaputt“ – ähnlich einer Datei, die vielleicht nicht vollständig oder inkorrekt angezeigt wird. Doch ihr könnt diese bereinigen. Wir, die Geistige Welt, schmunzeln allzu oft liebevoll, wenn wir sehen, mit wie viel Liebe und Hingabe ihr eure Technik reinigt, putzt, pflegt, Updates installiert, euch darüber informiert, wie es etwas funktioniert oder was als Idee für die Zukunft auf dem „Markt“ (für alle zugänglich) werden soll. Eure Vorfreude, bevor ein neues, noch schnelleres, besseres technisches Gerät mit neuen Funktionen, das bereits angepriesen wird. Hier zweifelt ihr nicht. Hier freut ihr euch. Wir, die Geistige Welt, blicken ebenso voller Vorfreude auf all die Dinge, die wir euch ankündigen, die euch allen zugänglich werden (können). Denn genau wie in eurer materiellen Welt gilt auch in der feinstofflichen: Ihr entscheidet, welches Update ihr installiert und auf welchem Gerät ihr „arbeitet“.

(Metatron hält nun abermals inne und lächelt – ich erhalte den Impuls, dass nun der Zeitpunkt für eine weitere Ebene gekommen ist, doch er macht es „spannend“ und lässt mich noch ein wenig schmunzelnd zurück)

Du hast sie schon wahrgenommen, nicht wahr? Meine heutige Begleitung und Unterstützung?
(er lacht jetzt herzhaft und öffnet den Raum, tritt einen Schritt zur Seite). Stellvertretend tritt nun ein Plejadier vor mich. Ich tauche ein in sein gigantisches Feld der Liebes-Energie, die ich SO nur von den Plejadiern kenne. Es ist die plejadische Frequenz, für die ich keine menschliche Sprache habe, da ja die gesamte lichtvolle Geistige Welt für mich ein Feld der bedingungslosen Liebe ist. Mir kommen Tränen und mein Herz öffnet sich, Erinnerungen steigen auf und ich darf einen Teil meines SEINs fühlen, der mich als Mensch hier auf Erden nicht jederzeit durchfließt.)

(Er beginnt zu sprechen und abermals bricht die Sonne durch die graue Wolkendecke):

Gegrüßt seiest du (er verneigt sich).

So sind wir heute hier, um euch abermals zu bekunden, dass ihr nicht alleine seid auf eurem Wege, dass alles, was bei euch geschieht auch bei uns geschieht, anders ausgedrückt – für uns erfahrbar, nachvollziehbar mit Auswirkungen für uns, weil alles in einer Wechselbeziehung zueinander steht; auch das, was ihr noch nicht kennt oder glaubt zu kennen oder glaubt negieren zu können.

Nichts existiert ohne Wechselwirkung zu etwas anderem, so auch für uns, zu uns, mit uns, durch uns. Wisset, eure Analogien sind wunder-volle Mittel (zum Zweck), doch sie sind und bleiben, was sie sind: Analogien, Vergleiche, Metaphern – der Versuch etwas in eine für den menschlichen Verstand greifbare Schublade zu stecken.

So kennen wir euren Weg, fühlen mit euch, sind bei euch, sind unter euch (er blickt mich sehr liebevoll an, bevor er fortfährt): Teile diese Botschaft, mein Kind, dass Alles-Was-Ist noch viel mehr ist, viel weiter geht, als ihr euch auch nur im entferntesten vorstellen könnt.

Doch hierum, geliebte Erdenkinder, geht es auch gar nicht. Ihr müsst euch nicht alles vorstellen können – ihr müsst das FÜHLEN lernen. Dies ist die Qualität, die wir, die Plejadier, euch als Geschenk aus unserer „Spezies“ schenken.
Es ist dies, was unsere SEINs-Form auszeichnet und ich weiß, mein Kind (nun blickt er mich an), dass du weißt, wovon ich spreche – und so viele andere auf Erden auch.

FÜHLt eure Verbundenheit und erkennt, dass niemand sich über den anderen zu erheben braucht, dass niemand sich über einen anderen – ganz gleich welcher Rasse zugehörig – erheben KANN. Ihr seid es, die entscheiden. In jedem einzelnen eurer kleinen, unbedeutend erscheinenden Momente, wenn ihr anderen Wesen begegnet, ganz gleich ob Regenwurm, Ameise, Schnecke, Hund, Katze, Vogel, Wildschwein, Pferd, Baum, Blume, Kind, Geschwister, Kollege, Freund, älteren Menschen, Menschen aus anderen Regionen eurer Erde, eurer gemeinsamen Erdenheimat, … , diese Liste könnte endlos fortgeführt werden.

IHR seid es, die entscheidet. Mit dem, wie ihr in JEDEM Moment auf euer Gegenüber, ganz gleich welcher Spezies, reagiert, fühlt, handelt, setzt ihr den Samen für eure (in eurer Zeitwahrnehmung: zukünftige) erfahrbare Realität als Kollektiv.

Lernet zu fühlen, lehret das Fühlen. Es ist eine der kraftvollsten und mächtigsten Tools, die ihr als Mensch zur Verfügung habt. Nutzet diese Gabe weise und paaret sie mit euren Gedanken. Verbindet euch mit eurem Herzen, doch gebet acht, dass eure Herzen rein und bereit sind, diese euch innewohnende Liebe auch bereits (aus)halten zu können. Ansonsten können eure Gaben scharfe Waffen werden und ihr versehentlich anderes manifestieren, als ihr beabsichtigt.

Es ist dies der Grund, aus dem ihr euch vor eurem Lichte fürchtet. Da ihr wisset, wie scharf ein Laser schneiden und was er bewirken kann, wenn er nicht wohl gelenkt wird. So beginnet bei euch, euch selbst zu lieben und schenkt euch den Zugang zu eurer Reinheit, eurer Liebe zu euch selbst, indem ihr den Hausputz beginnt und vollendet, so wie ihr es in euren Wohnräumen und Computern ebenfalls tut, um euch dort wohl zu fühlen und es „schön“ zu haben.

So soll es dies für heute gewesen sein, viele Informationen, viele Botschaften, wisset, ihr seid nicht alleine. Ihr seid verbunden, mit Allem-was-ist und somit auch mit uns. Lasset die Liebe wieder durch eure Herzen fließen und erkennet eure wahre Größe und Schöpfermacht im lichtvollen Schaffen. Auch dies ist ein Teil von euch.

Wir danken euch. (er verneigt sich und tritt zurück) (auch Metatron verneigt sich und tritt zurück, er hinterlässt ein silbern-weiß-farbenes Lichtfeld, in das er mich hüllt) (auch alle anderen verneigen sich und treten zurück)

Ich verneige mich, bedanke mich. Ich erde mich.

© 2022 Ann-Kathrin Anthon-
gechannelt am 15.03.2022 Ann-Kathrin

Schreibe einen Kommentar