21.12.2020 – Zeige deine Farben

Ihr Lieben,
im November begegnete mir diese „Stine“. Sie fand ihren Weg in diese irdische Welt. Viele Monate zuvor hatte sie in meinem Inneren bereits begonnen, „Form & Farbe“ anzunehmen. Nie hatte sie den tatsächlichen Ausdruck gefunden, bis zum besagten Tag Anfang November.

Einmal hatte ich bereits einen Post erstellt mit einem Gespräch zwischen mir und dem Phoenix. Doch FB „löschte“ ihn. In einer Mischung aus Frustration und dem tiefen Vertrauen dahingehend, dass der richtige Zeitpunkt kommen werde, zeigte sich dieser Phoenix heute mehrfach vor meinen inneren Augen.

Zwischenzeitlich (Ende November) las ich in meinen Rauhnacht-Aufzeichnungen 2019, dass sich der Phoenix im November 2020 zeigen würde – mit einer ganz klaren (persönlichen) Botschaft, die hier den Rahmen heute sprengen würde. Demütig und auch verwundert – im Sinne von „Wunder empfangend“ – widmete ich mich heute erneut dieser Illustration und dem zuletzt von FB gelöschten Gespräch.

Möge es Einzug in das eine oder andere Herz erlangen. Möge es Licht, Mut und Schöpferkraft verkünden und DICH auf DEINEM WEGE bestärken.

In tiefer Liebe und Verbundenheit
Ann-Kathrin

 

————————- 🌟————————-

„In welchem Gefieder möchtest du dich zeigen, geliebtes Erdenkind?“
„Ich weiß es nicht.“
„So möchte ich dich ermutigen, es herauszufinden.“
„Ja, aber wie nur?“
„Das, geliebte Seele, ist DEINE Auf-GABE.“
„Kannst du mir das etwas deutlicher erklären? Wie kann ich mein wahres Gefieder entdecken und zum Ausdruck bringen?“
„Indem du BIST.“

Das Menschenkind schmunzelt und kehrt in sich ein.

„Wie BIN ich denn, lieber Phoenix?“
„Indem du vertraust, dass du bist, was du gedacht bist zu sein, als was du erschaffen worden bist. Indem du vertraust, dass du bist, wie das Göttliche Prinzip sich selbst durch dich erfahren wollte.“

Das Menschenkind schmunzelt erneut.

„Aber wer BIN ich schon? Und was kann ICH schon ausrichten, in dieser Zeit? Bitte, lieber Phoenix, hilf mir zu erkennen, welche Farben mein Gefieder schmücken, so dass ich mich zum höchsten Wohle alle in diese Welt einbringen möge.“

Nun schmunzelte der Phoenix.

„Nun, geliebtes Kind. Wer bist du denn NICHT, dass du dir von mir oder sonst irgendjemandem eine Erlaubnis holen müsstest zu sein, wer und was du wahrlich bist? Siehst du denn nicht, dass in Wahrheit alles vorhanden ist? Alles abrufbar? Alles bereits im Ausdruck erschaffen? Ich lade dich ein: Lege jenes Gewand ab, welches du anzogst, um andere zu beeindrucken, zu beruhigen, zu besänftigen, im Vertrauen zu wiegen, um von anderen gesehen, geliebt und anerkannt zu werden. Stattdessen frage ich DICH, geliebte Seele: Wer bist du in deinem Innersten? Welche Wünsche trägst du in jeder deiner Federn geschrieben mit Sternenstaub? Welche Wege ziehen dich an, wollen erkundet, ausgekundschaftet, verwirklicht, gegangen und wieder verlassen werden? Ich frage anders: Bist du wahrlich derjenige / diejenige, der/ die du dir WÜNSCHST zu sein in deinen kühnsten Träumen? Und wisse, fühle in dein Herz, um hier zu unterscheiden, WER dir diesen Wunsch flüstert: Dein Ego oder deine Seele?!“

Das Menschenkind ward still.

„Wie kann ich dies unterscheiden, lieber Phoenix?“

Und der Phoenix erwiderte:
„Indem du dich deinen Ängsten stellst, durch diese hindruchgehst, dich selbst neu erlebst und somit entdeckst, indem du dich aus der Asche deiner Vergangenheit erhebst und ein Zeichen setzt in tiefer Liebe und Verbundenheit mit deiner Seele und allem-was-ist, indem du loslässt, was dir entwuchs oder wessen du entwuchsest, indem du dir erlaubst, dein wahres Potenzial zu leben – jetzt und in alle Zeit auf allen Eben deines Seins zum höchsten Wohle aller. Mögest du dir erlauben, dich über dich selbst und all deine Blockaden zu erheben, um dich so in all deiner Kraft und Leichtigkeit, in all deiner Freude und Strahlkraft in DEINE NEUE WELT zu erheben.“

21.12.2020 © Ann-Kathrin Anthon – Mîlandra Cassiopeia

share

Schreibe einen Kommentar